Feuerwehr

Neben meinem Beruf als Softwareentwickler bin ich sehr aktiv in der Feuerwehr. Genauer in der Frewilligen Feuerwehr Kirchweyhe. Ich übernehme dort aktuell die Aufgaben des Ortbrandmeisters, leite also die Ortsfeuerwehr.

Wie kam es dazu?

Schon mit elf Jahren bin ich die Jugendfeuerwehr in Lahausen eingetreten. Als im Jahr 1994 auch die Feuerwehr in Kirchweyhe (meinem Wohnort) eine Jugendfeuerwehr geründet hat bin ich mit meinen damals 14 Jahren dorthin gewechselt.

Im Jahr 1998 wurde ich volljährig und bin „übergetreten“. Das heist aus der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung. Ziemlich schnell wurde ich Betreuer in der Jugendfeuerwehr und im Jahr 2001 dann stellvertretender Jugendfeuerwehrwart.

Im Sommer 2003 konnte mein Amtsvorgänger als beruflichen Gründen das Amt nicht mehr ausüben und ich wurde Jugendfeuerwehrwart. Mein Stellvertreter ist seit dem Steffen Wolff. Im Jahr 2007 wurden wir beide im Amt bestätigt. Ebenfalls wurden wir beide als zwei von insgesamt sechs Gruppenführern gewählt. Seit dem Sommer 2009 bin ich nun ein recht junger Ortsbrandmeister (Chef der Ortsfeuerwehr), meine Zeit als Jugendfeuerwehrwart ist damit natürlich vorbei. Schön war die Zeit, ich werde einiges vermissen. Freue mich aber auch auf die neuen Herausforderungen.

Was bedeutet das für mich?

Kai in der SchutzkleidungNun, die Freiwillige Feuerwehr übernimmt in kleineren Städten und Gemeinden die Aufgaben für die sonst bezahlte Berufsfeuerwehrleute beschäftigt sind. Wie der Name schon sagt ist die Mitgliedschaft freiwillig, die Arbeit dort wird in der Freizeit erledigt und natürlich ehrenamtlich.

Ein Einsatz kann zu jeder Zeit kommen, sowohl Nachts um 3 Uhr als auch Nachmittags um 15 Uhr. Egal ob wir grade beim Einkaufen sind oder im Bett liegen und schlafen. Wir werden also alarmiert und müßen dann erst zu Feuerwehrhaus fahren. Anders als bei der Berufsfeuerwehr. Dienst haben wir alle 365 Tage im Jahr, 24 Stunden jeden Tag! Wenn man aus beruflichen Gründen oder wegen des verdienten Urlaubs nicht erreichbar ist dann übernehmen andere die anstehenden Aufgaben.

Mein Thema: Einsatzleitung und Kommunikation

In den letzten Jahren hat sich zunehmend mein Kerninteresse in der Feuerwehr auf einen Bereich verlagert. Die Themen der Kommunikation innerhalb eines Einsatzes sowie der Aufbau einer Einsatzleitung und der Einsatz eines Einsatzleitwagens sind die Dinge mit denen ich mich umfangreich beschäftige.

In Eigenarbeit habe ich mit anderen Mitgliedern der Feuerwehr unseren ELW (Einsatzleitwagen 1) Baujahr 1998 auf den neusten Stand der Technik gebracht. Inzwischen funktioniert die eingebaute Technik wunderbar und wir konzentrieren uns nun weiter auf die Optimierung von Abläufen und der  Einsatzorganisation sowie Dokumentation.